Marsch für das Leben 2017: Tausende junge Teilnehmer in Berlin dabei

Sie sind hier:»»»Marsch für das Leben 2017: Tausende junge Teilnehmer in Berlin dabei
Marsch für das Leben 2017: Tausende junge Teilnehmer in Berlin dabei 2017-09-23T01:38:25+00:00

Marsch für das Leben 2017Rund 7.500 Teilnehmer, gute Stimmung und hochkarätige Rednerinnen und Redner aus dem In- und Ausland auf dem Podium. Das ist das Fazit des Bundesverband Lebensrecht (BVL) zum gelungenen und eindrucksvollen „Marsch für das Leben“ am Samstag, 16.09.2017 in Berlin. Die Veranstaltung stand unter dem Motto: „Die Schwächsten schützen – Selektion und Abtreibung beenden“.

„Der Marsch für das Leben war erfolgreicher denn je“, erklärte die BVL-Vorsitzende Alexandra Linder am 17.09.17 laut Pressemitteilung. Die Veranstaltung, die im Vorfeld mit Grußworten durch Politik, Verbände und Kirchen unterstützt worden war, sandte bei strahlendem Wetter vor dem Reichstag ein deutliches Signal an den neu zu wählenden Bundestag. „Das Lebensrecht und die Würde des Menschen sind unveräußerlich“, so Robert Antretter, ehemaliger Bundestagesabgeordneter der SPD und Ehrenvorsitzender der Bundesvereinigung Lebenshilfe, in seiner Ansprache.

Ein bewegendes Zeugnis dafür, wie unverzichtbar der Einsatz der Lebensschützer ist, war der Auftritt von Lukas. Der 18-Jährige, der das Down-Syndrom hat, ist unter anderem bei der freiwilligen Feuerwehr aktiv und beeindruckte die Marschteilnehmer durch seine Lebensfreude. Bewegend war auch der Auftritt eines jungen Paares, das offen über seine Abtreibungserfahrung sprach.

Der Berliner Weihbischof Dr. Matthias Heinrich verlas das Grußwort von Erzbischof Dr. Heiner Koch, der selbst verhindert war. Darin brachte er sein Erstaunen darüber zum Ausdruck, dass der Marsch für das Leben nicht als das anerkannt werde, was er sei: ein friedliches Eintreten für das grundgesetzlich geschützte Recht auf Leben. Auch Bischof Prof. Dr. Rudolf Voderholzer aus Regensburg bedankte sich in seiner Predigt während des Abschlussgottesdienstes für den Einsatz der Teilnehmer, darunter mehrere Weihbischöfe und Vertreter der evangelischen Kirche.

Außerdem traten bei der Kundgebung überwiegend junge Vertreterinnen und Vertreter ausländischer Lebensrecht-Organisationen sowie die Publizistin Birgit Kelle auf. Die Versammlung verabschiedete neun konkrete Forderungen an den neuen Bundestag, der nächste Woche gewählt wird.

Dem umsichtigen und professionellen Einsatz der Polizei ist es zu verdanken, dass es trotz einiger versuchter Störaktionen von Lebensgegnern zu keinen schwerwiegenden Zwischenfällen kam. „Das ist hier ein fröhliches Fest für das Leben“, rief die Studentin Emily M. den Zuhörern zu. „Wir sind die Pro-Life-Generation. Uns gehört die Zukunft!“

Ergänzende Informationen:

www.marsch-fuer-das-leben.de

9 Forderungen an den neuen Bundestag (PDF-Format)