„Der Arzt soll und darf nichts anderes tun, als Leben erhalten, ob es ein Glück oder Unglück sei, ob es Wert habe oder nicht, dies geht ihn nichts an. Und maßt er sich einmal an, diese Rücksicht in sein Geschäft mit aufzunehmen, so sind die Folgen unabsehbar und der Arzt wird der gefährlichste Mensch im Staate.“

nach Hufeland – Direktor des Coll. med. chirurg., erster Arzt der Charite Berlin u.f.w.

 

Unsere Themen:


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

auf diesen Seiten möchten wir Sie über unsere Arbeit informieren und Sie dazu anregen sich mit den verschiedenen bioethischen Themen zu befassen. Unser Themenkreis umfasst dabei die Embryologie, Schwangerschaft („Spätschwangerschaft“), Grundwissen zu Molekularbiologie, Genetik, Epigenetik, Präimplantationsdiagnostik, Pränataldiagnostik, eugenische Selektion, gefällige Genmanipulation im Sinne von „enhancement“, – adulte Stammzelltherapie gegen Embryonenverbrauch, – Hilfen bei Behinderung – Sterbebegleitung, Palliativmedizin und Hospizarbeit contra assistierten Suizid und Euthanasie („Sterbehilfe“)Hirntod und Organspende – Austausch mit anderen Fachdisziplinen (Philosophie, Soziologie, Jura, Theologie).

Wir sehen es als unsere Aufgabe, die Kultur des Lebens in der medizinischen Praxis und Forschung weiterzutragen und medizinische Übergriffe auf das Menschenleben abzuwehren. Denn: Es entspricht nicht unserer Natur, unserer Natur nach zu leben, es entspricht vielmehr unserer menschlichen Natur, sich mit unserer Natur auseinanderzusetzen.

Mehr dazu ausführlich unter Über uns.

Jetzt spenden


Sparschwein

Wie alle gemeinnützigen Vereine sind auch wir auf Spenden für unsere Arbeit angewiesen.

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!

» Jetzt spenden

Mitglied werden


Logo Ärzte für das Leben e.V.

Wenn unsere Aufgaben, Ziele und unser Selbstverständnis Sie überzeugen, dann arbeiten Sie mit uns – den Ärzten für das Leben e.V.

Werden Sie jetzt Mitglied!

» Infos zur Mitgliedschaft

Veranstaltungen


Kongress Leben. Würde 2022

Vom 21.-23.10.2022 findet der bundesweit größte Lebensschutz-Kongress statt. Seien Sie dabei!

» Infos und Anmeldung zum Lebensrechts-Kongress 2022


Neues

20.05.22: Bundesrat verzichtet auf Stellungnahme zur geplanten Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen

In der Diskussion um eine geplanten Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen geht es Schlag auf Schlag. Nach der Debatte im Plenum und Rechtsausschuss im Bundestag debattierte nun am 20. Mai 2022 der Bundesrat über die Pläne der Bundesregierung, das Werbeverbot für Abtreibungen abzuschaffen und den entsprechenden Paragraf 219a Strafgesetzbuch gänzlich zu streichen.

Wie der Bundesrat mitteilte, machte die Länderkammer in ihrer Sitzung jedoch keinen Gebrauch von seinem Recht, zu dem Regierungsentwurf Stellung zu nehmen, bevor der Bundestag entscheidet. Der Gesetzentwurf wird nun in zweiter und dritter Lesung im Bundestag verabschiedet, und kommt dann nochmals zur abschließenden Beratung in den Bundesrat.

» Mehr Infos inklusive Videoaufzeichung der Debatte und zugehörige Drucksachen auf der Webseite des Bundesrates im Plenum kompakt vom 20.05.22


19.05.22: Bundestagsanhörung: Sachverständige mehr­heitlich für Aufhebung von Paragraf 219a

Debatte um Aufhebung des Werbeverbots für Abtreibungen § 219a StGBAm 18.04.22 gab es im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages eine zweistündige öffentliche Anhörung zur geplanten Streichung des Werbeverbots für Abtreibungen. Wie der Bundestag im Anschluss mitteilte, wurde dabei die von der Bundesregierung geplante Abschaffung der Strafbarkeit von Werbung für Schwangerschaftsabbrüche (§ 219 a StGB) von der Mehrheit der Sachverständigen unterstützt.

Die öffentliche Anhörung wurde nicht live übertragen, sondern zeitversetzt am 19.05.22 um 15:00 Uhr, im Parlamentsfernsehen (Kanal 3) gesendet. Sie steht anschließend als Aufzeichnung in der Mediathek des Deutschen Bundestages zur Verfügung.

Einen ausführlichen Bericht zur Anhörung mit den verschiedenen Positionen, Stellungnahme sowie Drucksachen gibt es auf der Bundestagswebseite.


18.05.22: Deutscher Bundestag: Sachliche Orientierungs­debatte über Reform der Suizidhilfe

Debatte um Neuregelung SuizidhilfeAm 18. Mai 2022 haben die Abgeordneten des Deutschen Bundestages in einer sehr sachlichen Orientierungsdebatte über eine Neuregelung zur Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Hilfe zur Selbsttötung beraten. In gut 90 Minuten legten sie ihre unterschiedlichen Positionen dar. Dazu lag ein fraktionsübergeifender Gesetzentwurf vor.

Hintergrund der Debatte ist das Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom Februar 2020, mit dem das 2015 vom Bundestag beschlossene Verbot der organisierten Suizidhilfe gekippt wurde. Darin wurde auch klargestellt, dass Menschen ein Recht haben, selbstbestimmt zu sterben, auch mit Unterstützung Dritter.

Auf der Webseite des Bundestages gibt es einen ausführlichen Bericht, die Videoaufzeichnung und zugehörige Drucksachen. Alle Reden sind dort im Plenarprotokoll der Bundestags-Sitzung vom 18.05.22 unter Tagesordnungspunkt 3 nachzulesen.

Sachliche Orientierungs­debatte über Reform der Sterbehilfe
Mitteilung Deutscher Bundestag, 18.05.22


14.05.22: Deutscher Bundestag debattierte in erster Lesung über geplante Aufhebung des Werbeverbots für Abtreibungen

Debatte um Aufhebung des Werbeverbots für Abtreibungen § 219a StGBAm 13. Mai 2022 hat der Deutsche Bundestag in erster Lesung knapp eine Stunde über die von der Bundesregierung geplante Aufhebung des Verbots der Werbung für Abtreibungen debattiert.

Diskussionsgrundlage war ein Gesetzentwurf „zur Änderung des Strafgesetzbuches – Aufhebung des Verbots der Werbung für den Schwangerschaftsabbruch (Paragraf 219a StGB), zur Änderung des Heilmittelwerbegesetzes und zur Änderung des Einführungsgesetzes zum Strafgesetzbuch“ (Drucksache 20/1635). Außerdem diskutierten die Abgeordneten über einen von der CDU/CSU-Fraktion vorgelegten Antrag mit dem Titel „Interessen der Frauen stärken, Schutz des ungeborenen Kindes beibehalten“ (Drucksache 20/1017). Ebenfalls erstmals beraten wurde ein Antrag der Fraktion Die Linke mit dem Titel „§ 219a StGB aufheben – Selbstbestimmung, Entscheidungsfreiheit und ausreichende Versorgung sicherstellen“ (Drucksache 20/1736).

Der Gesetzentwurf sowie die Anträge wurden im Anschluss der Debatte an den federführenden Rechtsausschuss zur weiteren Beratung überwiesen. Auf der Webseite des Bundestages gibt es einen ausführlichen Bericht, eine Videoaufzeichnung der Debatte sowie die zugehörigen Drucksachen.

Aufhebung des Verbots der Werbung für Schwangerschaftsabbruch
Mitteilung Deutscher Bundestag 13.05.22


07.05.22: Bericht zur BVL-Fachtagung über Transhumanismus

BVL-Fachtagung zur „Woche für das Leben“ am 30.04.2022: „Fortschritt“ ohne Grenzen – Wohin führt die Optimierung des Menschen?"Am 30.04.22 veranstaltete der Bundesverband Lebensrecht (BVL) eine Fachtagung zum Thema Transhumanismus. Die Tagung im Rahmen der „Woche für das Leben“ befasste sich mit der Frage: „„Fortschritt“ ohne Grenzen – Wohin führt die Optimierung des Menschen?“.

In einem ausführlichen Beitrag in der katholischen „Tagespost vom 05.05.22 gibt Stefan Rehder eine Zusammenfassung der Tagung und beleuchtet die Hintergründe.

Auf der BVL-Webseite steht zudem eine Videoaufzeichung zur kompletten Fachtagung bereit. Leider ist der Ton dabei manchmal etwas schlecht verständlich. Hier empfehlen sich Kopfhörer zur Abhilfe.

Weitere Informationen:
Transhumanismus: Die Religion des Teufels
Die Tagespost, 05.05.22

Video zur BVL-Fachtagung vom 30.04.22 zum Transhumanismus


30.04.22: Erinnerung: 27. Jahrestagung von Ärzte für das Leben e.V. vom 20. bis 21.05.22 zum Thema „Alarmstufe rot: Lebensrecht unter der Ampel?“

27. Jahrestagung des Vereins „Ärzte für das Leben“ Thema: „Alarmstufe rot: Lebensrecht unter der Ampel?“Vom 20. bis 21. Mai 2022 findet in Fulda die 27. Jahrestagung von Ärzte für das Leben e.V. in Kooperation mit der Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) statt. Thema ist diesmal: „Alarmstufe rot: Lebensrecht unter der Ampel?“.

Seit Februar ist das Programm online und Interessierte können sich anmelden.

» Zum Programm und zur Anmeldung zur 27. Jahrestagung von Ärzte für das Leben e.V.


29.04.22: Veranstaltungshinweis: European Convention One Of Us am 07.05.22 in Brüssel

Convention One of us, 07.05.22Die Europäische Union ist die Heimat von Initiativen, die das Recht auf Leben gefährden. Die Forderung von Frankreis Präsident Macron in seiner Einführungsrede zur französischen EU-Ratspräsidentschaft am 19. Januar 2022, den Schwangerschaftsabbruch in die Charta der Grundrechte aufzunehmen, berührt den Kern der Europäischen Bürgerinitiative One of Us.

Gemeinsam mit seinen Partnern und Mitgliedsverbänden will One of Us die Menschenwürde verteidigen. Mit seinen 1,7 Millionen Unterzeichnern mobilisiert One of Us, um dem Leben im Rahmen der von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Konferenz über die Zukunft Europas (COFEU) eine Stimme zu geben.

Am 7. Mai, am Vorabend des Abschlusses der COFEU und inmitten des Europäischen Jahres der Jugend, organisiert One Of Us eine Veranstaltung in Brüssel, um diese Mobilisierung abzuschließen und zu feiern.

Ort: Brussels Marriott hôtel Grand Place (Rue Auguste Orts 3-7/Grand Place, Brüssel, Belgien, 1000)
Zeit: 11.00 bis 13.00 Uhr

Die Veranstaltung wird auch live im Internet übertragen.

» Ausführliche Informationen und Anmeldung auf der Webseite von One Of Us bzw. unter oneofus-citizens.eu

Infos auf Social Media Kanälen zum Live-Stream:
twitter.com/oneofuseu
instagram.com/eu.oneofus/
facebook.com/oneofuseurope/


26.04.22: Zwei Leserbriefe zur Debatte um die Aufhebung des Werbeverbots für Abtreibungen

Debatte um Aufhebung des Werbeverbots für Abtreibungen § 219a StGBZur aktuellen Debatte um die Aufhebung des Werbeverbots für Abtreibungen (§ 219a StGB) gibt es zwei Leserbriefe aus unseren Reihen an die F.A.Z., die wir hier veröffentlichen.

Im Beitrag Nr. I vom 29.03.22 „Das Ende des Lebensrechts?!“ geht es um die Berichterstattung zum Vorhaben der Ampelkoalition das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche zu kippen. Beitrag Nr. II, „Beten gerichtlich erlaubt!“ vom 28.03.22 befasst sich mit einem Urteil zum Thema öffentliches Beten gegenüber einem Haus von „pro familia e.V.“ in Frankfurt am Main.

» Zu den Leserbriefen zur Debatte um die Aufhebung des Werbeverbots für Abtreibungen


PM 21.04.22: Ärzte für das Leben e.V. kritisieren geplante Streichung des Werbeverbots für Abtreibung (§ 219a StGB)

Logo Ärzte für das Leben e.V.Vor dem Hintergrund der fortschreitenden Debatte um eine geplante Streichung des Werbeverbots für Abtreibung (§ 219a StGB) bekräftigen Ärzte für das Leben e.V. ihre Kritik an dem Vorhaben der Regierungskoalition. Sie lehnen eine Streichung klar ab.

» Zur ÄfdL-Pressemitteilung zur geplante Streichung des Werbeverbots für Abtreibung (§ 219a StGB)


18.04.22: Erinnerung – BVL-Fachtagung zur „Woche für das Leben“ am 30.04.2022: „Fortschritt“ ohne Grenzen – Wohin führt die Optimierung des Menschen?“

BVL-Fachtagung zur „Woche für das Leben“  am 30.04.2022 : „Fortschritt“ ohne Grenzen – Wohin führt die Optimierung des Menschen?"Im Rahmen der ökumenischen „Woche für das Leben“ veranstaltet der Bundesverband Lebensrecht (BVL) am 30.04.2022 eine Fachtagung zum Thema: „Fortschritt“ ohne Grenzen – Wohin führt die Optimierung des Menschen?“.

Die Veranstaltung findet statt von 13:00 bis 17:00 Uhr, „Alte Börse“ Naschmarkt 2, in 04109 Leipzig und wird auch online übertragen.

ReferentInnen sind:
– Prof. Sören Hoffmann (Lehrstuhl Philosophie/Ethik Fernuniversität Hagen) zum Thema „Die blasse Brut des Übermenschen“
– Susanne Hartfiel (Sozialwissenschaftlerin/Sozialpädagogin Bremen) zum Thema „Transhumanismus: Neuerfindung des Menschen im 21. Jahrhundert“
– Prof. Dr. med. Paul Cullen (Innere Medizin/Infektiologie Universität Münster) zu „Die Geschichte des Transhumanismus“

» Ausführliches Programm und Anmeldung zur BVL-Fachtagung am 30.04.22: „Fortschritt“ ohne Grenzen – Wohin führt die Optimierung des Menschen?“

» Mehr zur Woche für das Leben 2022


13.04.22: Europäischer Menschenrechtsgerichtshof betont: „Kein Recht auf Beihilfe zum Suizid“

Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in StraßburgDer Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg hat am 12.04.22 die Verurteilung eines dänischen Arztes wegen Beihilfe zum Suizid bestätigt. Darüber berichtete ausführlich das österreichische Institut für Medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE) am selben Tag.

Konkret hatte demnach der Arzt in drei Fällen Patienten in ihren Suizidabsichten unterstützt und bei deren Selbsttötungen mitgeholfen. Dabei könne er sich nicht auf die Meinungsfreiheit berufen, urteilte der EGMR.

Das IMABE gibt in seinem Bericht auch eine Einschätzung zur praktischen Bedeutung des Urteils.

Europäischer Menschenrechtsgerichtshof betont: „Kein Recht auf Beihilfe zum Suizid“
IMABE 12.04.22


10.04.22: Statistik: Zahl der Abtreibungen 2021 mit 94.600 gemeldeten Fällen um 5,4 Prozent gesunken

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland ist im Jahr 2021 mit rund 94.600 gemeldeten Fällen gegenüber dem Vorjahr um 5,4 Prozent zurückgegangen. Dies teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am 07.04.22 mit.

Demnach war die Zahl der Abtreibungen im ebenfalls von der Corona-Pandemie geprägten Jahr 2020 um 0,9 Prozent zurückgegangen. Anhand der vorliegenden Daten sei jedoch „keine eindeutige Ursache für den stärkeren Rückgang im Jahr 2021 zu erkennen“.

» Mehr zu den Abtreibungszahlen 2021


06.04.22: Medikamentöse Abtreibungen nachträglich abbrechen

P. CullenViele vorgeburtliche Kindstötungen werden heute medikamentös durchgeführt. Doch mithilfe der Einnahme des Hormons Progesteron können sie in einigen Fällen in letzter Sekunde verhindert werden.

Dazu eine Einschätzung von Prof. Paul Cullen, Vorsitzender der Ärzte für das Leben e.V.

» Zum Beitrag: Medikamentöse Abtreibungen nachträglich abbrechen


30.03.22: DHPV und DGS fordern gesetzliche Verankerung der Suizidprävention

DHPV und DGS fordern gesetzliche Verankerung derSuizidpräventionSeitdem der im Jahr 2015 mit großer Mehrheit im Deutschen Bundestag beschlossene § 217 StGB vor zwei Jahren durch das Bundesverfassungsgericht aufgehoben wurde, konzentriert sich die öffentliche und politische Diskussion auf die gesetzliche Regulierung der Suizidbeihilfe.

Die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) und der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) fordern stattdessen eine gesetzliche Verankerung der Suizidprävention. Dazu veröffentlichten die Fachverbände am 30.03.22 entsprechende Vorschläge.

» Mehr zu den Forderungen nach einer gesetzliche Verankerung der Suizidprävention


24.03.22: Studie: Wo „Sterbehilfe“ legal ist, steigen die Suizidzahlen

Symbolbild SterbehilfeDas österreische Institut für Medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE) berichtete am 08.03.22 über eine interessante Studie bezüglich gestiegenen Suizidzahlen und gesetzlichen Regelungen zur Suizidhilfe.

Demnach vertreten Befürworter der Beihilfe zum Suizid und Tötung auf Verlangen die These, dass eine Legalisierung der „Sterbehilfe“ dazu führe, „harte“ Suizide zu verhindern. Gespräche und Beratung könnten Lebensjahre retten, indem verfrühte nicht-assistierte Suizide vermieden werden, so das Narrativ. Die These halte den Fakten jedoch nicht stand.

Wo „Sterbehilfe“ legal ist, steigen die Suizidzahlen
IMABE 08.03.22


» Weitere aktuelle Meldungen 2022